Wortwahl in der Rede

wortschmiede.com wortschmiede.ch Umweltkommunikation Politisches Framing Strategisches Framing

Wer verstanden werden will, sollte die Wortwahl gründlich vorbereiten und nicht dem Zufall überlassen. Die Wortwahl hat eine enorme Bedeutung in jeder Rede.


1.2.1. Bildreiche Sprache

In einem treffenden Bild können wir die Kernbotschaft auf den Punkt bringen. Es ist mit sehr viel Arbeit verbunden, etwas in ein treffendes Bild zu bringen. Doch diese Arbeit lohnt sich für die Hörer. Darum sollten wir uns die Mühe machen, unsere Kernbotschaft in einem klaren Bild zu vereinfachen.


1.2.2. Konstante Schlüsselwörter


Eine Rede soll Begriffe und Themen neu verknüpfen. Ebenso die Bedeutung des Themas bewusst machen. Die Worte nach Lust und Laune zu wählen und oft zu ändern ist sehr verwirrend. Darum gilt es sich klare Schlüsselwörter bewusst zu machen und diese konse-quent zu verwenden.


1.2.3. Sprachstil der Hörer annehmen


Um richtig verstanden zu werden ist es wichtig, die Worte zu wäh-len, die die Hörer auch sprechen. Neben einigen Schlüsselwörter, gilt es sich an die Sprache der Hörer anzupassen. Es wäre eine grosse Gemeinheit, wenn wir uns in einem Fachjargon ausdrücken, den wir über viele Jahre gelernt haben. Es ist unser Ziel, von den Hörern verstanden zu werden. Dazu brauchen wir Wörter, die sie verstehen.

Darum versichern wir uns, dass Redner und Hörer unter einem Wort das Gleiche verstehen. Es ist sinnvoll ein Wort nochmals kurz zu erläutern. Besteht keine Klarheit über die Begriffe, so kann der Redner nicht verstanden werden. Ebenso sind kurze Sätze besser verständlich.
Wichtig: Es geht darum, die Art und Weise anzupassen. Nicht das Ziel und den Inhalt. Es geht nicht darum, den anderen nach dem Mund zu reden. Dies wäre manipulativ und verlogen. Es geht da-rum, für die anderen angemessen zu sprechen, damit sie es verstehen. Je mehr wir an die alltägliche Erlebenswelt der Hörer anknüp-fen, desto besser verständlich sind wir für die Hörer.


1.2.4. Vortragstitel


Durch den Titel entsteht das Interesse am Vortrag. Darum sollten wir ihm viel Aufmerksamkeit schenken und Zeit in seine Ausarbei-tung investieren.

  1. Der Titel soll Interesse wecken.
  2. Als Frage weckt er mehr Interesse als mit der Aussageform.
  3. Verben verwenden

1.2.5. Konjunktiv vermeiden


Kein Konjunktiv (Möglichkeitsform) verwenden – lieber direkt for-mulieren. Kein „Ich würde gerne sagen…“ „Ich möchte die Frage stellen…“ etc. Dies wirkt unsicher und es sind nichtssagende Flos-keln. Wir sollten die Zeit und Aufmerksamkeit der Hörer nicht ver-schwenden.